Alexander Henker - erfolgreiche Teilnahme beim Ironman Hawaii

Zieleinlauf Alexander Henker Hawaii
Skilangläufer und Triathlet Alexander Henker hat sich mit dem Start beim Ironman auf Hawaii einen Lebenstraum erfüllt. Und mit Platz 875 ein respektables Ergebnis erzielt.
auf dem Rad...
Die Reise um die halbe Welt hat sich gelohnt: Der Freiberger Alexander Henker hat die Teilnahme am härtesten Ironman der Welt, dem auf der Pazifikinsel Hawaii, in vollen Zügen genossen. „Viele Sportler versuchen ihr Leben lang vergeblich, sich für diesen Wettkampf zu qualifizieren“, erzählt der 53-Jährige nach seiner Rückkehr aus den Vereinigten Staaten in der vergangenen Woche überglücklich.

„Ich habe mir diesen Traum erfüllt und bin auch mit meinem Ergebnis hochzufrieden.“ Oberstes Ziel des passionierten Radfahrers vom Triathlon- und Skiverein 92 Freiberg war es, unter die „Daylight-Finisher“, also die jenigen zu kommen, die noch bei Tageslicht das Ziel erreichen. „Das habe ich geschafft“, blickt er überglücklich zurück. „18 Uhr ist die Sonne untergegangen, 17.45 Uhr war ich im Ziel.“ Da lagen 3,86 km Schwimmen im Pazifik, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen in brütender Hitze hinter ihm. „Am meisten Kraft hat mich am Anfang das Schwimmen gekostet“, sagt er. „Da konnten mich nicht einmal die vielen Delfine unter mir motivieren.“ Denn für die exotischen Tiere hatte der Sachse ebensowenig einen Blick wie für die traumhafte Landschaft. „Es ist nicht umsonst einer der härtesten Ausdauerwettkämpfe der Welt.“ Henker, der vom Radfahren kommt um im Winter immer wieder auch bei Skilanglaufwettbewerben gesehen wird, stieg als einer der letzten von 1859 Teilnehmern aus dem Ozean. „Das war auch nicht anders zu erwarten“, sagt er. 
Vulkanbesichtigung
Der Sport außerhalb des Wassers liegt ihm mehr. Und so überholte der Freiberger an Land mehr als 1000 Kontrahenten und kam nach 10:45:13 Stunden als 875. der Gesamtwertung ins Ziel. In seiner Altersklasse 50 bis 54 Jahre wurde er 52. von 127 Teilnehmern. Für das Schwimmen benötigte Henker 1:31:54h, auf dem Rad(5:27:19h) und beim Laufen über die komplette Marathondistanz (3:37:48 h) holte er dann auf. „Am Ende war ich total erschöpft, aber absolut zufrieden“, sagt Alexander Henker, der sich mit einer starken Leistung beim Lanzarote-Ironman für den Wettkampf auf Hawaii qualifizieren konnte.

Neben dem Sport stand für ihn und seine Frau natürlich auch ein ausgedehnter Urlaub im Vordergrund. „Wann kommt man denn sonstmal dorthin“, fragt der Freiberger und berichtet: „Der Ort Kailua-Kona lebt in diesen zwei Wochen vom Ironman. Von der riesigen Eröffnungsfeier bis hin zu Vulkanbesichtigungen war alles unvergesslich.“ An eineWiederholung glaubt Henker aber nicht: „Jetzt ist erst einmal Pause angesagt.“

So berichtete Thomas Reibetanz in der Freien Presse.

Zurück | Nach oben